Gras.jpg
Home | Online Zeitung
Hetze im Netz PDF Drucken E-Mail

HETZE IM NETZ

Immer wieder - und momentan wieder sehr aktuell - wird der Beruf des Tierheilpraktikers (wie auch der Beruf des naturheilkundlich arbeitenden Tierarztes) von wenigen, einzelnen Personen im Netz angegriffen. Wer als Gegner der alternativen Tiermedizin und auch der Homöopathie im Allgemeinen derart viel Energie aufwendet, um diese Therapieformen und den Berufs des Tierheilpraktikers oder Homöopathen zu diffamieren, tut das in der Regel aus Unkenntnis heraus.

Wer sich für die Naturheilkunde und nicht für die Schulmedizin entscheidet, tut dies sehr bewusst - als Kunde und als Therapeut. Es ist eine Anmaßung, diese Menschen als dumm und naiv zu bezeichnen.

Unsere Mitglieder, das Ausbildungsinstitut mit welchem wir intensiv zusammenarbeiten und die Fortbildungsinstitutionen haben einen hohen Qualitätsanspruch Wissen zu erlangen und zu vermitteln. Mit welchem Recht wird hier - zumal oft auf faktisch falscher Basis - verurteilt? Weil die Wissenschaft momentan nur Modelle zur Erklärung der Wirkung hat? Die letzten Jahrhunderte sind voll von Erkenntnissen, die ein paar Jahre vorher noch undenkbar waren. Und auch heute noch basieren viele schulmedizinische Verfahren nur auf theoretischen Modellen.

Es gibt sehr, sehr viele TIerärzte, welche alternativmedizische Verfahren anwenden oder gut, gern und erfolgreich mit Tierheilpraktikern zusammenarbeiten und diese auch schulen. Es ist sehr bedauerlich, dass all diese Kollegen aus ihren eigenen Reihen heraus der Quacksalberei beschuldigt und als Betrüger bezeichnet und beleidigt werden.

Als Verband distanzieren wir uns von jeglicher Hetze im Netz und möchten die vehementen Gegner der alternativen Tiermedizin zu einer sachlichen Diskussion auffordern. Pauschalisierte Angriffe jeglicher Art basieren in der Regel auf Unkenntnis und Angst. Hier können wir aufklären, Ängste abbauen und für den nötigen Respekt sorgen. Als Ansprechpartner stehen wir hierfür jederzeit zur Verfügung.

Lesen Sie auch unseren Flyer zur Zusammenarbeit von Tierarzt und Tierheilpraktiker.

 

Sie können uns auch auf Facebook verlinken

 
Neues Taping-Buch für Hunde PDF Drucken E-Mail



"Nach dem Erfolg des Ratgebers „Einführung in das Kinesiologische Taping bei Pferden; Kleines Tape – große Wirkung“ kommt nun die Weiterentwicklung dieser Tapingmethode speziell für die Anwendung bei Hunden.

Dieses Buch richtet sich vor allem an Tiertherapeuten sowie interessierte Hundebesitzer, die über Grundkenntnisse in der Hundeanatomie und Krankheitslehre verfügen. Vermittelt werden sowohl die Entstehungsgeschichte sowie das theoretische Grundwissen zum Kinesiologischen Taping als auch die praktische Umsetzung der Techniken speziell am Hund.

Zahlreiche Fotos und Fallbeispiele geben dem Leser dabei eine praxisnahe Anleitung."


Weitere Infos auch unter http://vet-taping.com

 
Pressemitteilung Saluvet PDF Drucken E-Mail

Die Bundestagsabgeordneten Waldemar Westermayer und Lothar Riebsamen besuchten im Mai 2016 die Firma SaluVet (Dr. Schätte), um sich in Bezug auf die geplante EU-Verordnung für Tierarzneimittel vor allem über die natürlichen Tierarzeimittel als Alternative zu Antibiotika zu informieren.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung.

 
Neuer Tierschutzverein gegründet PDF Drucken E-Mail

Aus einer guten Idee ist mittlerweile ein Verein geworden.

PECHPFOTEN


Leider geht es nicht immer allen Tieren gut. Der Verein möchte sich um diese "Pechpfoten" kümmern und ihnen ein neues, schönes Zuhause geben.

Wer mehr erfahren möchte, oder diesen Verein unterstützen möchte erfährt  HIER näheres.

 

Wer die Seite mit einem Banner auf seiner Homepage verlinken möchte, kann sich gerne direkt mit Anke Süper in Verbindung setzen.

 
Quorum geschafft - wie geht es nun weiter? PDF Drucken E-Mail

Dank der Mithilfe all unserer Mitglieder, diversen Verbänden, Organisationen und natürlich vielen Privatpersonen ist das

Quorum der Online-Petition mit 52273 Online-Mitzeichnungen erreicht. Bisher sind 24846 Offline-Zeichnungen registriert.

Für 77119 sagen wir:

 

DANKE !!!!!

 

Aber wie geht es nun weiter?

 

Ersteinmal wird geht die Petition ab dem 25.Februar in die Prüfung beim Petitionsausschuss. Hier sind derzeit weit über 500

Petitionen in der Prüfung. Bis unsere Petition drankommt wird es also noch ein wenig dauern. Wir bitten daher um Geduld und

werden Sie selbstverständlich hier und auch auf Facebook stetig weiter informieren.

 

Eines kann aber jetzt schon berichtet werden.

Es gab eine kleine Anfrage der Oppositionspartei bezüglich der neuen Verordnung an die Bundesregierung.

 

Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage

 
« StartZurück123456789WeiterEnde »

Seite 1 von 9