Kraniosakral-Therapie Pferd

Seminar
Datum: 25. Mai 2018 09:30 - 27. Mai 2018 17:00

Veranstaltungsort: Bergedorfer Str. 13 27726 Worpswede  |  Stadt: Worpswede, Deutschland

Seminarbeschreibung:

Wenn ein Pferd Beschwerden im Bewegungsapparat, Organfunktionsstörungen oder Verhaltensauffälligkeiten zeigt, dann bietet sich die Osteopathie als eine Technik an, die im Körper des Pferdes nach den möglichen Ursachen forscht und auf sehr sanfte Art ausschließlich mit den Händen des Therapeuten behandelt. Ein wichtiger Teilbereich der Osteopathie ist die Therapie auf Grundlage des Kraniosakralen Systems.

Die Kraniosakrale Osteopathie basiert grundlegend auf den Forschungen von W.G. Sutherland und J. Upledger. Die Umsetzung dieser Therapie aufs Pferd verdanken wir hauptsächlich P. Evrard und D. Giniaux.

Das Kraniosakrale System setzt sich aus folgenden Strukturen zusammen:

Schädel (Kranium) mit SSB - Wirbelsäule mit Dura mater - Kreuzbein (Sakrum).

Innerhalb dieses knöchernen Systems verlaufen fasziale und fluide Strukturen, die sowohl dieses System an sich als auch den Körper insgesamt zu einer holistischen Ganzheit vernetzen. Die Holistik ergibt sich dabei nicht nur aus der Art und der Verzweigungen der beteiligten Strukturen, sondern auch aus dem sogenannten "Zellgedächtnis", in dem alle Erfahrungen des Körpers in Form von Energie auf Zellebene gespeichert werden.

Ziele der Kraniosakralen Therapie des Pferdes sind:

  • Lösung von Blockierungen beteiligter knöcherner Strukturen
  • Lösung von Verziehungen beteiligter faszialer Strukturen
  • Freies Fließen innerhalb der fluiden Anteile
  • Auflösen von Energiezysten
  • regulativ harmonisches Organ- und Nervensystem

Dadurch

- Schmerzfreiheit

- Bewegungsfreude

- entspannter Gemütszustand, Konzentration und Motivation des Pferdes

 

Ausbildungsinhalte der Kraniosakralen Therapie sind:

1. Grundlagen und Prinzipien der Osteopathie und des Kraniosakralen Systems

2. Anatomie des Kraniosakralen Systems bzgl.

    - knöcherne Strukturen

    - Faszien

    - Dura mater mit Falx cerebri & cerebelli, Tentorium cerebelli, Fulkrum

    - Liquor

    - Vegetatives Nervensystem

3. Biomechanik:

    - Kraniosakraler Rhythmus

    - Synchondrosis Sphenobasilaris (SSB)

    - Kiefergelenk, Hyoid, Sakrum

    - Dura mater, Falx cerebri & cerebelli, Tentorium cerebelli, Fulkrum

4. Untersuchungstechniken:

    - Anamnese

    - Inspektion im Stand und in der Bewegung

    - Beurteilung der Physiognomie

    - Spezifische Prüfgriffe für SSB, Sakrum, Dura mater, Liquor 

5. Behandlungstechniken:

Auf der Basis der Anatomie und Biomechanik kommen sowohl strukturelle als auch energetische Techniken zur Anwendung.  

    - Dural tube

    - CV4

    - Still-Point

    - Unwinding

    - Release der Diaphragmen

6. Indikationen und Kontraindikationen der Kraniosakralen Therapie

 

In der Kraniosakralen Therapie, wie sie hier gelehrt wird, wird entsprechend der Philosophie der "Dynamischen Pferdeosteopathie KE©" sowohl diagnostisch als auch therapeutisch ausschließlich mit unseren Händen gearbeitet. Die verschiedenen Techniken nehmen Einfluss auf alle beteiligten Knochen, Faszien, Nerven und Flüssigkeiten und helfen dem Körper, seine Eigenregulationsmechanismen anzusprechen. Das Pferd selbst findet seinen Weg in die Gesundheit, der vom Therapeuten durch seine Behandlungsgriffe wohlwollend und respektvoll unterstützt und begleitet wird.

Alle Befund- und Behandlungstechniken erfolgen NICHT über lange Hebel; ebenso wenig werden schnelle, kurze Impulse auf die Wirbelsegmente und Gelenke ausgeführt.

Alle Behandlungstechniken werden strukturnah angewendet, mit weichen, sanften Griffen. Dies hat den Vorteil, dass für das Pferd jederzeit die Möglichkeit besteht, auf die Behandlung aktiv zu reagieren, die Behandlungsrichtung und das Behandlungsausmaß zu beeinflussen und den Therapeuten zu den Strukturen zu führen, die für die momentanen Beschwerden ursächlich sind.

Alle Ausbildungsinhalte werden ausführlich theoretisch erarbeitet und in der Praxis am Pferd geübt. Die spezifischen kraniosakralen Techniken werden zunächst gegenseitig an den Kursteilnehmern geübt, um im Gegensatz zum Pferd die Möglichkeit des verbalen Feedbacks zu geben.

Die Ausbildung gliedert sich in 2 Wochenendkurse, jeweils Freitag von 09.30 Uhr bis Sonntag 15.00 Uhr. Die Gruppengröße ist beschränkt auf maximal 12 Teilnehmer. Dies ermöglicht eine hohen Praxisanteil des Unterrichts mit "Eins-zu-Eins-Betreuung" eines jeden Einzelnen bei den praktischen Übungen: Jeder Teilnehmer wird individuell bei allen Befund- und Behandlungstechniken in der Methodik und dem Spüren der Strukturen begleitet und unterstützt.

 

Vorteile auf einen Blick:

Kleingruppen - hoher Praxisanteil - individuelle Betreuung jedes einzelnen Teilnehmers in den Praxisübungen - sanfte, respektvolle Behandlungstechniken auf struktureller und energetischer Ebene.

 

Dieses Seminar ist in zwei Blöcke eingeteilt:

1. Block 25.05.-27.05.2018

2. Block: 22.06.-24.06.2018

 

Diese Veranstaltung wird vom FNT e.V. mit 40 Punkten anerkannt.

 

 

 

Telefon
04792 987 90 35
E-Mail
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Dozent/-in/-en
Katja Eser (Pferde-Osteopathin, Equine Lymphtherapeutin nach Prof. Rautenfels, Human-Physiotherapeutin, Heilpraktikerin;  Buchautorin: "Checkliste: Osteopathie Pferd" erschienen im Sonntag-Verlag)
Kosten pro Teilnehmer
Sechs Tage für 700 € inkl. Teilnahmebescheinigung
Netto Unterrichtsstunden
48 (für sechs Tage)
Adresse
Bergedorfer Str. 13
27726 Worpswede, Deutschland

 

Karte